Sportler + Psychologe = Sportpsychologe

 

Sportler ticken anders. Um zu verstehen wie, sollte ein Sportpsychologe beides sein, Athlet und Psychologe. So kann er nachvollziehen, welche Gefühle mit Sieg und Niederlage einhergehen, wie Druck von außen aber auch innen wächst, wie Begeisterung und Euphorie antreiben. Sportpsychologe sein heißt zu verstehen, wie diese Faktoren auf einen Sportler wirken und zu wissen, wie sie genutzt und Optimierungen erreicht werden können.

 

Der Leistungssport fordert eine Besonderheit: ständig Höchstleistung zu vordefinierten Zeitpunkten bringen müssen. Als Alleinstellungsmerkmal setzt sich diese Herausforderung im Sport holistisch aus einem Zusammenspiel psychischer und physischer Belastungsfaktoren zusammen.

 

Diskretion und Vertrauen sind Grundpfeiler einer erfolgreichen Zusammenarbeit. Im Laufe der Zusammenarbeit finden nur wissenschaftlich fundierte Techniken und Methoden Anwendung, immer abgestimmt auf die individuellen Bedürfnisse des Athleten.

 

Ich biete Ihnen die Fähigkeit, mich individuell und offen auf Sie einzustellen. Durch meine eigene Sportbiografie im Leistungssport kenne ich das System Leistungssport und bringe Erfahrungen mit aus der Arbeit mit Einzelsportlern und Teams, Trainern und Staff vom Amateurbereich über Verbände bis hin zum Olympiastützpunkt.